Institut für kybernetisches Planen und Bauen


Das ikpb hat das Ziel, die Methoden zur kybernetischen Organisation, Planung und Führung von komplexen Prozessen, insbesondere auf dem Bau- und Planungssektor, weiter zu entwickeln und zu verbreiten.

Zweck des Institutes ist die Förderung von Wissenschaft, Forschung und Bildung. Insbesondere zu Themen der Planungs- und Baukybernetik, zu der auch die Einführung neuer Maschinen-, Verfahrens- und Prozesstechnologien gehört. Mit Hilfe dieser kybernetischen Methodik werden die Forschungsprojekte auch selbst gesteuert.
 
Die Mitglieder des Institutes sind Bauunternehmungen, Handwerksbetriebe, Selbständige und angestellte Planer (Architekten und Ingenieure), Unternehmensberater und Lehrer (Hochschule, Meisterschulen, etc.).
Das ikpb wurde 2010 gegründet und ist das Nachfolgeinstitut des von Heinz Grote erfolgreich geführten KOPF-Institutes (KOPF: Kybernetische Planung, Organisation und Führung).

Nachruf für Heinz Grote (14.12.1928 - 25.5.2024)


Mit großer Trauer nehmen wir Abschied von Heinz Grote, der am 25. Mai 2024 im Alter von 95 Jahren verstarb. Heinz Grote war ein Pionier und der Begründer der Baukybernetik, dessen visionäre Arbeit die Bauwelt nachhaltig geprägt hat.

 

Geboren am 14. Dezember 1928, zeigte Heinz Grote schon früh eine außergewöhnliche Begabung und Leidenschaft für Ingenieurwissenschaften und Architektur. Nach einem herausragenden Studium wandte er sich der Kybernetik zu und erkannte deren großes Potenzial für die Baubranche. Er entwickelte die Baukybernetik, eine innovative Disziplin, die kybernetische Prinzipien zur Optimierung von Bauprozessen und -strukturen einsetzt.

 

Ein Meilenstein in seinem Lebenswerk war die Gründung der Deutschen Gesellschaft für Baukybernetik (DGBK) im Jahr 1975. Diese Gesellschaft schuf eine Plattform für den interdisziplinären Austausch und die Förderung der Baukybernetik. Bereits ein Jahr später, 1976, führte Heinz Grote die bahnbrechende „KOPF-Methode“ ein, die für Kybernetische Organisation, Planung und Führung steht. Diese Methode zur zielsicheren Lenkung von Kosten, Terminen und Qualitäten in Planungs- und Bauprozessen war ihrer Zeit um viele Jahre voraus.

 

Sein Engagement und seine Innovationskraft setzten sich auch in den folgenden Jahrzehnten fort. Im Jahre 2010 unterstützte Heinz Grote die Gründung des gemeinnützigen Instituts für kybernetisches Planen und Bauen (ikpb e.V.) und brachte sein umfangreiches KOPF-Wissen und Erfahrung ein. Das ikpb steht als lebendiges Zeugnis für Heinz Grotes nachhaltigen Einfluss und seine unermüdlichen Bemühungen um die Weiterentwicklung des Bauwesens.

 

Heinz Grote war nicht nur ein herausragender Wissenschaftler und Ingenieur, sondern auch ein inspirierender Lehrer und Mentor. Seine Fähigkeit, komplexe Sachverhalte verständlich zu machen und seine Leidenschaft für das Bauen waren ansteckend. Viele seiner Schüler und Kolleginnen und Kollegen erinnern sich an ihn als eine Quelle der Inspiration und als jemanden, der stets bereit war, sein Wissen und seine Erfahrungen großzügig zu teilen.

 

Wir verlieren mit Heinz Grote eine wegweisende Persönlichkeit, deren Arbeit und Engagement die Bauwelt in Deutschland und Österreich verändert haben. Sein visionäres Denken und seine Innovationen werden noch lange nach seinem Tod weiterwirken und kommende Generationen von Bauingenieuren und Architekten inspirieren.

 

Unser tiefes Mitgefühl gilt seiner Frau Dorothea, seiner Familie, seinen Freunden und all denen, die das Glück hatten, ihn zu kennen und von ihm zu lernen. Heinz Grote wird in unseren Herzen und Erinnerungen weiterleben und sein Vermächtnis wird weiterhin die Zukunft des Bauens prägen.

 

Ruhe in Frieden, Heinz Grote. Dein Lebenswerk bleibt unvergessen.

 

Der Vorstand des ikpb e.V.

 

Aktuelle Workshops und Tagungen 2024

Zur Zeit läuft eine Workshop-Reihe zum Thema "Wohnungsbau 2024 in Deutschland", die das Ziel hat alle damit zusammenhängenden Aspekte umfassend und ganzheitlich zu betrachten. Diese Workshop-Reihe ist zur Zeit offen für Mitglieder des ikpb und des EFCC, Österreich.

Tagung gemeinsam mit Europäisches Forum für Baukybernetik, Österreich (
EFCC)
in Frankfurt/Main im Oktober 2024 (Das genaue Programm wird noch bekannt gegeben.)

Vergangene Workshops (eine Auswahl)

14. November 2023
Thema: Buchpräsentation „Handbuch des baukybernetischen Managements“ von Otto Greiner, Hans Steiner und Josef Mahlknecht
Referenten: Andreas Wiedner

10. Oktober 2023

Informations- und Wissensmanagement

Referent: Prof. Gottfried Faulstich

15. November 2022
Software zur Anwendung kybernetischer Prinzipien: iMODELER
Referent: Kai Neumann (Consideo GmbH) 

Aktuelle Projekte

TriWaExpert

TriWaExpert beschäftigt sich mit der Frage, wie die Trinkwasserhygiene bei der Erreichung der Klimaschutzziele (z.B. durch Absenkung der Brauchwassertemperaturen) gewährleistet werden kann. Besondere Bedeutung erhält diese Frage durch die aktuelle Gasknappheit. (Stand 7/2022)

TriWaCor

Das Projekt TriWaCor beschäftigte sich mit dem Thema der Trinkwasserhygiene während und nach den Lockdowns anlässlich der Corona–Pandemie.